20.7.2018: Der 7 Jahre alte Golden Retriever-Rüde "Berzi" sucht eine neue Familie: Der Lebensgefährte seines Frauchens ist gestorben und sie zieht von Szabadszállás zurück in ihren Heimatort. Es gibt keinen Garten, wohin die Besitzerin zieht, so gibt sie Berzi ab..:

Berzi - gehört mit seinen sieben Lebensjahren zu den älteren Hunden und bietet damit genau das, was die "Senioren" so besonders auszeichnet:
Lebenserfahrung, Gelassenheit, Bescheidenheit und "dankbare" Freude über alles Schöne, das ihnen zuteil wird.
Natürlich stellt sich bei einem älteren Hund die Frage: Was hat er wohl in seinem bisherigen Leben für Erfahrungen gemacht? Welche eventuell schwierigen Eigenschaften mag er haben? Lässt sich ein siebenjähriger Hund noch erziehen?

Über Berzi können wir mit Überzeugung sagen, dass er ein rundherum ausgeglichener und absolut freundlicher Rüde ist, offen gegenüber allen Menschen und Artgenossen, nur Katzem mag er nicht! Er ist anpassungswillig und in seiner Bescheidenheit schnell zufrieden – und er ist total verschmust!
 
Vor allem aber hat er überschwängliche Freude, wenn man sich ihm zuwendet, sich mit ihm beschäftigt, was er früher nicht genossen hat, da er im Garten alleine gehalten wurde. Im Sommer durfte er sich höchstens auf der Veranda der Familie aufhalten, wenn sie gerade draußen waren, sonst blieb ihm nur der Garten und seine Hundehütte.

Auf den Bildern von Berzi sieht man trotzdem seine Lebenslust, die geradezu ansteckend ist und die automatisch ein Lächeln auf die Gesichter der Beobachter zaubert.

  • Berzi
  • Berzi
  • Berzi


Wenn Sie Berzi ein Zuhause geben möchten, melden Sie sich bitte bei:
Erika Seitz
www.gegen-tierelend-in-ungarn.de
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel: 0036 70 233 19 75

http://www.gegen-tierelend-in-ungarn.de/index.php/unsere-hunde/hunde-auf-pflegestellen/berzi

14.7.2018: [Sebastian] Unsere Vereinsvorsitzende Erika Seitz ist aktell in Ungarn und kümmert sich um Hund - und Katz'. Sie würde es selbst so nie nennen, aber sie ist vorort eine gute Seele für die Tiere, nicht nur für die Hunde. Seit Langem unterstützen wir Erzsike, die sich um Streunerkatzen kümmert, obwohl sie selbst arm ist. Tierfreundlichkeit ist ärmeren ländlichen Gegenden keine Selbstverständlichkeit... Erika besucht Erzsike dieses Mal natürlich auch öfters und berichtet:

"Wie ihr wisst unterstützt unser kleiner Verein noch eine Frau - die Erzsike, die mittlerweile 30 Katzen in Szabadszállás betreut. Alle rausgeschmissene Katzen landen bei ihr. Seit unserem letzten Kastrationsprojekt kamen zu ihr weitere 9 Katzen. Davon wurden 3 Katzen trotz Antibabypille trächtig.

Cirmi hat 3 Babys bekommen, leider waren die kleine Kätzchen nicht lebensfähig und sind gestorben. Siehe 1. Bild Katzenmame mit Babys und 2. Bild.

Heute Morgen hat Mokus eine kleines Kätzchen geboren, es ist sehr fraglich, ob sie am Leben bleibt. Sie ist so mickrig!

Wir mussten 2 Katzen zum Tierarzt fahren, deshalb haben wir die Decke später ausgewechselt.

Wir möchten dieses Katzenleid unterbinden und lassen die 8 Katzen nun kastrieren.

Bitte unterstützen Sie uns bei dieser Arbeit mit ihrer Spende.
Die Kastration einer Katze kostet uns mit Transportkosten 35 Euro.

Heute wurden Cirmi und Picur kastriert.

Es warten noch Cini, Dori, Juci, Mokus, Neky, Tigris auf ihre Kastration.

  • Katzenmama mit Babys
  • Katzenbabys
  • Cini
  • Cirmi Kastration
  • Cirmi
  • Dori
  • Juci
  • Mokus mit Baby
  • Neky
  • Picur Kastration
  • Picur
  • Tigris


Liebe Grüsse,
Erika Seitz

www.gegen-tierelend-in-ungarn.de
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel: 0036 70 233 19 75

Spenden geht entweder über unser Vereinskonto oder über Paypal, wobei hier Gebühren abgezogen werden.
Bankverbindung und Paypal-Button hier: http://www.gegen-tierelend-in-ungarn.de/index.php/ihre-unterstuetzung
Kontoinhaber:     Gegen Tierelend in Ungarn e.V.
Bank: VR-Bank Neckar-Enz eG
IBAN: DE58 6049 1430 0402 9230 06

Wir danken allen Unterstützern, egal ob große oder kleine Spende oder Teilen bei Facebook, alles was hilft!
Viele Grüße, Euer Team von Gegen Tierelend in Ungarn e.V.

4.7.2018: In den letzten Tagen haben wir euch von Kyra berichtet, die wir als Notfallhündin versorgt haben, insbesondere ihre Augenprobleme. Mehr zu ihrere Geschichte findet ihr im Link am Ende dieses Beitrags. Ohne unsere Hilfe wäre sie vermutlich bald eingeschläfert worden oder schlimmeres. Dank eurer Spenden konnten wir sie erstmal versorgen. Danke dafür!
Nun gibt es aber gute Nachrichten: Unsere Vorsitzende Erika Seitz hat ihre Fühler ausgestreckt und in Ungarn einen Verein gefunden, der Kyra übernimmt! Sie ist damit gerettet und bekommt ihre Chance auf ein neuen Leben! Wir freuen uns sehr darüber.

Erika schreibt: "Am Freitagabend habe ich Kyra an einen anderen Tierschutzverein übergeben. Die Spenden, die wir für Kyra erhalten haben, überweise ich diesem Verein für Kyra."

Hier noch ein Bild von der Übergabe.

  • Kyras Übergabe


Es freut sich das Team von Gegen Tierelend in Ungarn e.V.

Kyras Geschichte und Bilder:
http://www.gegen-tierelend-in-ungarn.de/index.php/aktuelles/alle-beitraege/264-dringender-spendenaufruf-fuer-notfallhuendin-kyra

1.7.2018: Am 04. Juni  bin ich zu einer Bekannten zur Obsternte gegangen. Kaum habe ich mit dem Beerenernte angefangen, da kam eine total abgemagerte Katze zu mir, sie hat sich an meinem Bein gedrängt und vor Hunger geweint! Ich bin in den Garten der Familie hereingegangen, dort hat mich der Schock getroffen. Zwei Hunde liegen an einer zu kurzen Kette und 3 Welpen vergraben sich im Boden. Eine Hundehütte gibt es für fünf Hunde!!! Wenn es regnet und hier kommt fast jeden Abend ein Gewitter, dann drängen sich alle Hunde in diese Hütte herein! Der Rüde kann nur gerade sitzen, hat mir die Frau lachend erzählt.

Ich bestand darauf, dass  die Hündin sofort freigelassen wird. Ich hatte mein Handy nicht dabei gehabt, deshalb konnte ich kein Foto zusenden, wo die Hündin noch an der Kette liegt, aber den Pfosten sieht man noch auf dem Foto.

Ich bin sofort nach Hause gefahren und habe Futter und Hundesachen geholt. Wir haben die Hündin mit den Welpen in einen kleineren vermüllten Gartenteil eingesperrt und die Katze gefüttert.

Wegen ärztliche Termine konnte ich erst nach 2 Tagen zu der Hundefamilie zurückgehen. Es war heiß und die Hunde hatten kein Wasser gehabt. Niemand war zu Hause, so habe ich die Hunde versorgt.

Am nächsten Tag bin ich wieder zu der Familie gefahren, wieder war niemand dort anzutreffen. Die Hunde waren wieder nicht versorgt, ich habe es getan. Freitag bin ich zu der Familie gefahren, wieder niemand war zu Hause, die Hunde hatten kein Futter und kein Wasser gehabt. Ich bin abends wieder zu der Familie gegengen: nach dem Türklopfen kam der Mann endlich aus dem Haus raus. Ich habe von ihm erfahren, dass das Frauchen wieder in die Psychiatrie eingeliefert wurde. Diesen Mann hat die Frau in der Psychiatrie kennengelernt. Mir war klar, warum die Hunde nicht versorgt wurden. Er hat mir erklärt, wenn es nicht mehr so heiß ist, wollte er die Hunde versorgen. Ich habe ihn gefragt, ob es ihm nichts ausmacht, dass die Hunde bei dieser Hitze den ganzen Tag ohne Wasser sind. Er hat mich angeschaut und nur mit seiner  Schulter gezuckt. Er hat erzählt, dass die Hündin letzte Sommer nur geholt wurde, um einen Rüden zu gebähren, damit sie den 5 Jahre alten Papa im Tierheim abgeben können. Die Welpen im Winter sind erfroren!!! Der Papa steht seit 5 Jahren an der Kette im Winter, in der heißen Sonne, im Regen... er hat kaputte Gelenke. Die Hunde bekommen Wasser mit Brot zu essen, die Leute haben kaum Geld zum leben. Warum sie dann Katze und Hund brauchen, ist mir nicht klar.

Ich habe ihm gesagt, dass ich die Hundefamilie abhole. Er hat es nicht zugelassen, er will zuerst mit dem Frauchen sprechen und er gibt mir den kleinen Rüden nicht, da sie ihn brauchen.

Am nächten Tag hat es ganz stark geregnet. Ich bin zu der Familie gefahren, die Hunde standen im Regen, total nass waren sie. Ich habe den Mann aus dem Haus rausgeklopft und mitgeteilt, dass ich die Hundefamilie beschlagnahme, den kleinen Rüden nehme ich auch mit, mir ist egal, was sie wollen. So habe ich getan. Die Hunde sind total voll mit Flöhen, sie wurden entflöht und werden gut versorgt. Die Hündin wurde in ihrem Leben wahrscheinlich nie gestreichelt. Sie drückt sogar ihre Welpen weg, damit ich sie auch streichle. So viel Dankbarkeit ist in ihren Augen!

Ich versuche den großen Rüden noch von dort abzuholen, aber ich weiß nicht, wohin mit ihm, wenn ich nach Besigheim zurückfahre. Hier wird es niemand geben, der die Hunde nach meiner Rückkehr versorgt.

  • Danny, Elsa und Holly
  • Danny und Holly
  • Danny
  • Elsa
  • Holly



Liebe Grüße,
Erika Seitz, Gegen Tierelend in Ungarn e.V.
www.gegen-tierelend-in-ungarn.de
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

http://www.gegen-tierelend-in-ungarn.de/index.php/unsere-hunde/hunde-auf-pflegestellen/danny-elsa-holly

17.6.2018: Am 1. Juni mussten wir uns von einem lieb gewonnen Kameraden verabschieden, wir hatten ihn einfach "Alter Hund" genannt. Er war schon 14 Jahre alt und hat bei unserem Verein einen Gnadenplatz gefunden. Lest Erikas traurige aber auch bewegende Worte seines letzten Weges...:
"Vor 2 Wochen habe ich bemerkt, dass beim Essen seine hintere Beine einknicken. Er war auch nicht mehr sicher auf seinen Beinen, beim Pipi machen hat er seine Beine nicht mehr gehoben. Vor 10 Tagen hat er aufgehört Trockenfutter zu essen, deshalb habe ich Suppe mit Huhn und Gemüse gekocht. Er hat sich so gefreut!!! Er hat mit großem Appetit gegessen und dabei vor Freude geknurrt und geschmatzt. Es waren Knochen und Fleisch auch in der Suppe. Später habe ich von der Nachbarin erfahren, dass dieser Hund nie Fleisch bekommen hat! Er hat Brot, Essensreste und Knochen bekommen. Meistens aber Brot. Viele Hunde sind in Szabadszállás Vegetarier, die nie außer Brot und Essenresten etwas anderes erhalten.
Leider hat er Durchfall bekommen und innerhalb von 3 Tagen so abgebaut, dass er nicht mehr aufstehen konnte. Die Fliegen kamen auch, egal was ich dagegen unternommen habe. Freitag Morgen habe ich den Tierarzt gerufen und er wurde von seinen Leiden nach deutschem Standard erlöst."

Erika war bei ihm, als er uns verließ und hat ihm den letzten Dienst erwiesen, so dass er nicht alleine war.

  • Abschied von unserem "Alten Hund"


Abschied von unserem "Alten Hund" nimmt das ganze Team von Gegen Tierelend in Ungarn e.V.

  Sie finden uns auf Facebook.